Häufig gestellte Fragen (FAQ)

  • In der Zulassungsbescheinigung Teil I (früher Kfz.-Schein) Ihres Autos stehen diese Information unter O.1 = Anhängerlast gebremst bzw. O.2 = Anhängerlast ungebremst
  • Ja! Entscheidend ist, dass das Eigengewicht des Anhängers und die tatsächliche Ladung zusammen nicht die Anhängerlast des Zugfahrzeug (in unserem Beispiel wären dies 1.700 kg) übersteigt.
  • Unter der Stützlast versteht man die Kraft, die auf die Kugelkupplung des Fahrzeugs drückt. Beim Auto und beim Anhänger sind entsprechende Aufkleber angebracht aus der die maximale Stützlast ersichtlich ist. Gemessen wird die tatsächliche Stützlast wenn der Anhänger angehängt ist.
  • Ja! Entscheidend ist, dass Sie Ihre Ladung auf dem Anhänger so verteilen, dass die tatsächliche Stützlast im angehängten Zustand die 75 kg nicht übersteigt.
  • Der Anhänger ist so gebaut, dass sein Schwerpunkt in der Mitte ein wenig vor der Achse liegt. Beim Beladen des Anhängers ist die Last daher gleichmäßig zu verteilen – eher ein bisschen nach vorne als nach hinten. Eine negative Stützlast – eine Überladung im hinteren Bereich – könnte katastrophale Folgen haben und Fahrzeug und Anhänger ins Schleudern bringen.
  • KLASSE 3
    Sie dürfen alle Mietanhänger vom Anhängerland ziehen.

  • KLASSE B
    Fahren mit einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg. Oder wenn das Gespann (Anhänger und Zugfahrzeug) zusammen ein zulässiges Gesamtgewicht von 3.500 kg nicht übersteigt.

  • KLASSE B96
    Fahren mit einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg. Oder wenn das Gespann (Anhänger und Zugfahrzeug) zusammen ein zulässiges Gesamtgewicht von 4.250 kg nicht übersteigt.

  • KLASSE BE
    Sie dürfen alle Mietanhänger vom Anhängerland ziehen.
  • diverse Tarife ermöglichen flexiblen Zeitaufwand

  • Kurztarif: 3 Stunden, nur innerhalb der Geschäftszeiten möglich

  • Tagestarif: 24 Stunden von Montag bis Freitag

  • Samstags von 8 – 18 Uhr

  • Wochenendtarif: Freitag 14 Uhr bis Montag 8 Uhr

  • Wochentarif: 7 Tage rund um die Uhr
  • bei Abholung des Mietanhängers bringen Sie bitte zwingend folgende Dokumente mit: - gültiger Personalausweis oder Reisepass - Kfz-Schein Ihres Zugfahrzeuges - Führerschein
  • Rückgabe des Mietanhängers innerhalb des gebuchten Mietzeitraums jederzeit möglich
  • Zulassung auf Privatpersonen
    Sie benötigen:
    -Zulassungsbescheinigung Teil II und Datenblatt oder TÜV-Gutachten
    -Personalausweis
    -EVB Nummer(von der Versicherung)
    -SEPA Mandat zum Einzug der KFZ-Steuer (Pflicht!)
    -Kennzeichen einzeilig (wie PKW) (vom Schilderdienst bei der Zulassungsstelle)
    Achtung! Wenn Sie Ihren Anhänger nicht selbst zulassen, benötigt die beauftragte Person eine Vollmacht und Ihren Ausweis.

  • Zulassung auf juristische Personen z. B. GmbH, OHG, AG, e.V. etc.
    Neben den sonstigen erforderlichen Unterlagen werden außerdem benötigt:
    -Handelsregisterauszug (bzw. Vereinsregister)
    -ggfs. eine Vollmacht

  • Zulassung auf eine GbR
    -Neben den sonstigen erforderlichen Unterlagen werden außerdem benötigt:
    -Gesellschaftervertrag
    -Gewerbeanmeldung von allen Gesellschaften
    -Bestätigung, wer die zulassungsrechtlich verantwortliche Person werden soll
    -Ausweise der Gesellschafter
    -ggfs. Vollmacht
  • Die Berechnung der Kfz-Steuer ist bei Anhängern sehr einfach: Je 200 kg Gewicht müssen 7,46 Euro jährlich bezahlt werden. Als Basis dient die zulässige Gesamtmasse des Anhängers. Für die Berechnung ist nicht das exakte Gewicht ausschlaggebend, sondern pro angefangene 200 kg. Ein 750 kg Anhänger kostet damit genauso viel wie ein 800 kg Anhänger.
    Die Steuern für einen Anhänger mit 1.300 kg zulässigem Gesamtgewicht werden wie folgt berechnet:
    1.300/200 = 6,5 aufgerundet 7
    7 x 7,46 EUR = 52,22 EUR
  • Überstand unter 1 m
    Es ist keine zusätzliche Kennzeichnung notwendig, wenn die standardmäßig vorgeschriebene Beleuchtung nicht verdeckt wird. Die Fahrtstrecke bei diesem Überstand ist unbegrenzt

  • Überstand bis 1,5 m/3,0 m
    Nach hinten darf die Ladung bis zu 1,5 m hinausragen, jedoch bei Beförderung über eine Wegstrecke bis zu einer Entfernung von 100 km bis zu 3 m; die außerhalb des Geltungsbereichs dieser Verordnung zurückgelegten Wegstrecken werden nicht berücksichtigt. Fahrzeug oder Zug samt Ladung darf nicht länger als 20,75 m sein. Ragt das äußerste Ende der Ladung mehr als 1 m über die Rückstrahler des Fahrzeugs nach hinten hinaus, so ist es kenntlich zu machen durch mindestens
    1.eine hellrote, nicht unter 30 x 30 cm große, durch eine Querstange auseinandergehaltene Fahne,
    2.ein gleich großes, hellrotes,
    3.quer zur Fahrtrichtung pendelnd aufgehängtes Schild
    oder einen senkrecht angebrachten zylindrischen Körper gleicher Farbe und Höhe mit einem Durchmesser von mindestens 35 cm.
    Diese Sicherungsmittel dürfen nicht höher als 1,5 m über der Fahrbahn angebracht werden. Wenn nötig (§ 17 Abs. 1), ist mindestens eine Leuchte mit rotem Licht an gleicher Stelle anzubringen, außerdem ein roter Rückstrahler nicht höher als 90 cm.
    Zuggesamtlänge:
    -Die Zuggesamtlänge ohne Ladung darf 18,75 m nicht überschreiten.
    -Die Zuggesamtlänge mit Ladung darf 20,75 m nicht überschreiten.
    (Nur mit Ausnahmegenehmigung §29!)
    Achtung! Der Sichtwinkel 15°, der Beleuchtung nach oben, muss eingehalten werden.
    Wird durch die überstehende Ladung, die standardmäßig vorgeschriebene Beleuchtung verdeckt, muss zusätzlich immer ein Leuchtenträger montiert werden.
  • Voraussetzungen für 100 km/h-Zulassung

    Der Aufkleber mit 100KM/h Dienstsiegel ist bei der Zulassungstelle erhältlich. Eine Freigabe für Tempo 100 muß beim zuständigen Verkehrsamt in die Anhängerpapiere eingetragen werden. Bei der Zulassungsstelle muß ein entsprechendes Gutachten von Dekra, TÜV oder GTÜ vorgelegt werden in dem bescheinigt wird, dass der Anhänger alle Voraussetzungen erfüllt.
    Für ungebremste Anhänger und Anhänger ohne hydraulische Radstoßdämpfer
    -Leergewicht des Zugfahrzeuges mindestens 2.500kg

    Für gebremste Anhänger mit zusätzlichen hydraulischen Radstoßdämpfern -Leergewicht des Zugfahrzeuges x 1,1 = max. zul. Gesamtgewicht des Anhängers
    -zulässige Gesamtmasse des Anhängers <= zul. Gesamtmasse des Zugfahrzeuges zul. Gesamtmasse des Anhängers <= zul. Anhängelast

    Für gebremste Anhänger mit Stabiliserungseinrichtung (Antischlingerkuppl.) und zusätzlich hydraulischn Radstoßdämpfern gilt:
    -Leergewicht des Zugfahrzeuges x 1,2 = max. zul. Gesamtgewicht des Anhängers
    Weiterhin müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
    -hydraulische Radstoßdämpfer bei gebremsten Anhängern
    -Reifen, die für mind. 120 km/h zugelassen (Index L) und nicht älter als 6 Jahre sind
    -das Zugfahrzeug muß mit ABS ausgestattet sein

    Das Amt händigt Ihnen dann den gesiegelten Tempo 100 Aufkleber für den Anhänger aus. Für die Umrüstung fallen folgende Kosten an: 178,50,- EUR für Einachsanhänger (sofern Vorrüstung vorh.) 238,00 - EUR für Tandemanhänger (sofern Vorrüstung vorh.) Mehraufwand bei verschweißtem Rahmen möglich Mehrpreis für zusätzliche Rahmenhalter je nach Hersteller nötig Im Preis enthalten sind 2 bzw. 4 Radstoßdämpfer mit Montage, die TÜV-Abnahme sowie die 100 km/h-Bescheinigung für die Zulassung inkl. MWST


  • Welchen Führenschein für welchen Anhänger
    Wenn Sie einen Anhänger ziehen möchten, brauchen sie den Führerschein Klasse B, bzw. B96. Ein Führerschein BE oder die alte Führerscheinklasse 3 ist ebenfalls zulässig.
    Klasse B
    Inhaber der Führerscheinklasse B dürfen mit ihrem Auto Anhänger bis 750 kg zulässiger Gesamtmasse ziehen. Anhänger über 750 kg zulässiger Gesamtmasse sind nur erlaubt, wenn die Summe der Gesamtmasse von Zugfahrzeug und Anhänger 3,5 t nicht übersteigt. Achten Sie darauf, dass die Anhängelast des Kraftfahrzeugs nicht überschritten wird.